Springe zum Inhalt

Festkleider in verschiedenen Formen Winterschlussverkauf 2020/2021

Formelle Kleidung ist die Kleidung, die für einen bestimmten Anlass entworfen wurde. Die Geschichte der formellen Kleidung begann im Mittelalter mit einem Kleid namens kirtle. Das Kirtle war ein locker sitzendes Kleid, das oft wöchentlich getragen wurde. Aber weil es ziemlich einfach war, fügten Frauen ihr oft einen Zug hinzu, um es für formelle Anlässe geeignet zu machen. Diese Kleider wurden typischerweise bei Hochzeiten oder anderen religiösen Zeremonien getragen.
Das allererste formelle Gewand der Welt war der Mantua, der im frühen 18. Jahrhundert eingeführt wurde. Mit einem dicken Überrock, einem Petticoat und einem langen Zug, dem man oft folgen durfte, war der Mantua ein schweres und unbequemes Gewand. Aber weil es das ausgefeilteste Kleid seiner Zeit war, wurde es zu den allerbesten Partys getragen, besonders denen am Hofe, in Anwesenheit eines Monarchen.

Formalwear für Frauen wurde mit Kleidern wie dem Sack-Back und dem Ballkleid immer aufwendiger. Erst im 19. Jahrhundert wurde der Begriff Abendkleid verwendet, um ein Kleid zu beschreiben, das Frauen bequem tragen konnten. Diese Abendkleider reichten von verzierten bodenlangen Nummern mit Volants und Puffärmeln bis zu den Schulterkleidern mit niedrigen Ausschnitten und ohne Ärmel. Sogar die Saumfalten stiegen ein wenig vom Boden bis zum Knöchel.
Der größte Sprung vorwärts oder rückwärts, abhängig von Ihrer Perspektive, trat während der zwanziger Jahre auf. Es war das Zeitalter der Flapper und die Mädchen wollten einfach Spaß haben. Sie wollten sich bewegen und tanzen und sich gut unterhalten, ohne von schweren, aufwendigen Kleidern belastet zu sein. Modedesigner brachten sie schnell mit kürzeren, einfacheren Kleidern unter, die weniger Stoff und weniger Lagen benötigten. Mit anderen Worten, diese Kleider waren leichter und kühler, was bedeutete, dass Frauen endlich frei waren, sich wie Männer zu bewegen. Zu dieser Zeit akzeptierte der Schiedsrichter elegantiarum schließlich Partykleider als Abendgarderobe.

Das moderne Abendkleid ist in jeder Silhouette erhältlich und wird in der Regel nur zu den formellsten Anlässen wie einer Oper, einer Hochzeit oder einem formellen Abendessen getragen. Natürlich ist das Abendkleid nicht die einzige Art von Party-Kleid. Da die Kleiderordnung in den letzten Jahren gelockert wurde, wurden immer mehr Kleider als Festkleidung akzeptiert. Es kommt wirklich auf den Anlass an.

Ein White-Tie-Event ist das formalste der formellen Angelegenheiten. Dress Codes sind streng durchgesetzt und Mode Faux Pas laufen grassiert. Entsprechend der Etikette, Ballkleider sind die einzige geeignete Wahl für weibliche Gäste bei einer weißen Krawatte Veranstaltung. Aber das hat sich in den letzten Jahren etwas geändert. Es wird nun als zulässig erachtet, ein Abendkleid in voller Länge zu tragen. Allerdings sollte das Kleid ausgefeilter sein als diejenigen, die zu weniger formellen Ereignissen getragen werden.

Ein Black Tie Event ist etwas weniger formell als ein White Tie Event, aber die Kleiderordnung ist immer noch recht starr. Von Frauen wird erwartet, dass sie Abendkleider mit Saumfalten tragen, die zwischen der Mitte der Wade und dem Boden liegen. Bei einigen Gelegenheiten ist es akzeptabel, ein schickes Cocktailkleid zu tragen, aber das hängt wirklich von der Jahreszeit und den Gästen ab.

Eine Cocktailparty ist ein halb-formales Event, das bedeutet, dass Frauen eine große Auswahl an Modeoptionen haben. Aus offensichtlichen Gründen gehen die meisten Mädchen mit Cocktailkleidern. Was sind Sie? Es gibt wirklich keine Standarddefinition. Aber die meisten Designer sind sich einig, dass ein Cocktailkleid einen Saum hat, der von knapp oberhalb des Knies bis hinunter zu den Knöcheln reicht. Da sie immer noch als etwas formelle Abendgarderobe gelten, tragen die meisten Frauen längere Kleider mit langen Ärmeln (über den Knöcheln) oder Ballerinas (die den Knöchel berühren).

Das berühmteste Cocktailkleid ist das kleine Schwarze (LBD). Das Kleid, das 1920 von der Modelegende Coco Chanel eingeführt wurde, ist eine vielseitige und erschwingliche Alternative zu traditioneller Abendmode. Mit anderen Worten, es ist das ultimative Partykleid. Die Schönheit dieses Kleides ist einfach und elegant, was es einfach macht, sich zu kleiden oder zu kleiden, um fast jedem Anlass gerecht zu werden. Mit den richtigen Schuhen, Frisur und Schmuck kann ein Mädchen zu einer formellen Angelegenheit ein kleines schwarzes Kleid tragen. Sie kann auch die verzierten Accessoires entfernen und sie zu einer legeren Cocktail- oder Büro-Party tragen. Es ist kein Wunder, dass die LBD als Mode-Grundnahrungsmittel gilt, das jede Frau besitzen muss.

Kurze schwarze Kleider mit weit über den Knien fallenden Säumen sind keine kleinen schwarzen Kleider. Wegen ihrer Länge werden sie oft als Miniröcke oder einfach als Minis bezeichnet. Sie sind nicht annähernd so beliebt wie die klassische LBD, weil sie nicht annähernd so vielseitig sind. Ein Minirock kann nur zu einer Casual-Affäre getragen werden. Die meisten der Top-Designer der Welt bieten Party-Kleider für modebewusste Frauen. Finde deine Lieblingsmodelle jetzt online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.